Freitag, 12. Januar 2018

Water Love von Marion Hübinger Drachenmond Verlag

Marion Hübinger
Water Love
978-3-95991-258-7   kt. 12,90   eBook 3,99   

Drachenmond Verlag

Worum geht es?

In naher Zukunft.
Das Schlimmste ist eingetreten:
Dürre, Überschwemmungen, Brände, alle Naturkatastrophen, die man sich vorstellen kann, sind Realität. Die Größte ist der ständige Smog. Die Menschen können ihre Häuser nicht mehr ohne eine Atemschutzmaske verlassen.
Für den großen Ernstfall, dass ein Überleben auf der Erde unmöglich ist, wurden riesige Unterwasserstädte gebaut. Sogenannte Waterships. Um zu entscheiden, wer dort leben darf, wurden die Menschen in Waters und Landers unterteilt.
Die Waters sind überwiegend Reiche und Mächtige. Die Landers hingegen können nur mit einer besonderen Arbeitserlaubnis auf die Waterships gelangen.

Zu den Landers gehört auch der junge Bela.
Bela lebt bei seinem Großvater, nachdem er seine Eltern durch einen Unfall verloren hat. Er kann sehr gut malen und zeichnen, weshalb er auch eine Art Studium durchläuft. Als Abschlussprüfung besucht er eine Fördereinrichtung für behinderte Kinder. Hier soll er den Kindern beim Zeichnen helfen.
Dort lernt er auch Sintje kennen. Eine Waters, die so ganz anders als die normalen Waters ist. Schon ihr Äußeres ist etwas auffälliger: Sintje trägt Rastalocken und kleidet sich gerne bunt. Zudem ist sie nicht einverstanden, wie die Waters alles und jeden kontrollieren. Bela ist von ihrer Art fasziniert und es trifft ihn, wie der Blitz.
Er verliebt sich in Sintje.
Und dann passiert es. Der Smogalarm "Stufe Rot" wird ausgerufen. Bela und Sintje werden getrennt. Bela muss sich um seinen Großvater kümmern. Sintje hingegen sorgt sich um die Kinder der Fördereinrichtung und ist bereit alles dafür zu tun, damit die Kinder in Sicherheit sind.
Werden Bela und Sintje wieder zusammen finden?

Meine Meinung zu diesem Buch:

Eine sehr beklemmende Vorstellung, dass es so sein könnte. Das Szenario ist so realistisch geschildert. Man hat das Gefühl, man ist direkt dabei.
Die Geschichte ist spannend geschrieben. Bela und Sintje sind zwei Protagonisten, deren Sicht-und Handlungsweisen ich gut nachvollziehen konnte. Beide sind authentisch. Bela ist etwas schüchtern und mutig, während Sintje kämpferisch für ihre Ziele, dem Wohl der Kinder, einsteht. Dabei versucht sie sich selbst treu zu bleiben. Auch Belas Großvater und sein bester Freund Fabio sind so gut beschrieben, dass man sie sich sehr gut vorstellen kann.
Sehr genau werden hier die Unterschiede zwischen den Landers und den Waters beschrieben. Auch die himmelschreiende Ungerechtigkeit der Art und Weise, wie die Menschen für die Waterships eingeteilt werden, zeigt dass nur eine Handvoll Leute über das Schicksal der Menschheit entscheidet.

Insgesamt hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Vom Schreibstil, über die Charaktere bis hin zu der spannenden Handlung und dem tollen Cover, fand ich das Buch sehr gut!
Einziger Kritikpunkt waren einige Fragen, die nicht oder nur teilweise beantwortet wurden. Aber vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung?

Zum Schluss noch ein großes Dankeschön an den Drachenmond Verlag für das Rezensionsexemplar! 😙

Bewertung: 📚📚📚📚 von 📚📚📚📚📚


Bild- und Textquellen: Drachenmond Verlag