Mittwoch, 12. Dezember 2018

Josh Carter und der Meister des Labyrinths von Markus Schütte

Markus Schütte
Josh Carter und der Meister des Labyrinths
978-3748184386   TB 13,90
Books on Demand 

Klappentext 


Nach der Trennung der Eltern, sind der 14-jährige Joshua und seine Mutter aus den USA nach Deutschland zurückgekehrt. Vom Einrichten entbunden, erkundet er mit dem Fahrrad die neue Nachbarschaft - als er dabei auf die Jungs PJ und Gordo trifft, ahnt er nicht, was ihm noch bevorsteht.
Er schließt sich den Beiden an, Freaky-Trudie hinterherzuspionieren, der sie bis in das abgebrannte Nationalmuseum folgen. Dort finden sie das Mädchen mit einem alten Buch vor einem Standspiegel, irgendwas murmelnd.
Plötzlich wird sie in den Spiegel gezogen und als die Jungs ihr helfen wollen, werden alle vier von diesem verschluckt. Dort beginnt ein Spiel, das sie eigentlich nicht gewinnen können...

Werden die vier unfreiwilligen Freunde, zu einem Team zusammenwachsen? Und werden sie den Meister des Labyrinths besiegen können?

Begib Dich auf eine ungewöhnliche und gefahrenreiche Reise



Meine Meinung 


Eine unterhaltsame und spannende Lektüre

Die Geschichte wird füssig und sehr bildhaft erzählt . Durch den flotten und jugendlich geprägten Schreibstil weiß der Leser sofort, dass es sich hier um ein Jugendbuch handelt. 
Die vier Hauptakteure könnten unterschiedlicher nicht sein.
Der wichtigste ist natürlich Josh. Eigentlich Joshua Carter, unser Hauptprotagonist. Er ist gerade mit seiner Mutter aus den USA nach Deutschland gezogen, um hier mit ihr einen Neuanfang zu beginnen. Sie schickt ihn direkt nach der ersten Nacht im neuen Zuhause in die Nachbarschaft,  um sich alles anzusehen und vielleicht auch ein paar neue Freunde zu finden. Was ihm durch Zufall auch gelingt. Dabei handelt es sich um Frank, der bei seiner Großmutter lebt, und Pablo. Ein mexikanischer Junge, der mit seiner Mutter ebenfalls, als kleines Kind, nach Deutschland kam. Und dann wäre da noch Anna. Anfangs als "Freak" vorgestellt. Aber eigentlich ist sie einfach nur super schlau und versucht den Dingen auf den Grund zu gehen.  Jeder unserer Freunde hat seine eigene Geschichte. Und im Verlauf ihrer gemeinsamen wachsen sie immer mehr zusmmen und werden echte Freunde, die gemeinsam alles schaffen.
Ihre Reise durch das Labyrinth des verrückten Philiopoulus bringt sie in zahlreiche gefährliche Situationen.  Viele Rätsel gilt es zu lösen und vielleicht am Ende auch den bösen zu besiegen. Doch die vier werden immer wieder an ihre Grenzen gebracht.  Werden sie es gemeinsam schaffen,  oder müssen sie für immer im Labyrinth bleiben?

Der Autor hat mit diesem Buch eine unterhaltsame und spannende Geschichte geschaffen! Es hat großen Spaß gemacht, die vier Freunde auf ihrem Abenteuer zu begleiten. Die gelungene Mischung aus den unterschiedlichen Charakteren macht das Ganze zusätzlich noch unterhaltsamer. Josh, der alles für seine neuen Freunde gibt. Pablo, der nur nach außen wirkt wie ein Macho. Frank, der überängstliche, der aber im Laufe der Geschichte immer wieder Mut beweist.  Und natürlich Anna. Ohne die es dieses Abenteuer gr nicht geben würde! Witzig sind auch der englische bzw. spanische Ton, welche bei Josh und Pablo immer wieder durchkommen.
Insgesamt konnte mich die Geschichte recht gut unterhalten und ich würde sie jedem jungen Leser oder jung gebliebenem empfehlen!

An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an den Autor Markus Schütte,  der mir netterweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Bewertung:   📚📚📚📚 von 📚📚📚📚📚

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare? Gerne! ☺